Damenmode große Größen

Veröffentlicht von Admin1Damenmode große Größen

Schlanksein gilt nach wie vor als Trend aber das Gute ist, dass inzwischen auch immer mehr curvy Models erfolgreich sind und demnach auch immer mehr Kleidung für etwas kurvigere Frauen produziert wird. Die richtige Kleidung zu finden ist generell nie einfach, allerdings gibt es einige grundlegende Styling Tipps, die man unbedingt beachten sollte.

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass man seine Oberschenkel ein wenig kaschiert, wenn man hiermit unzufrieden ist. Damenmode große Größen findet man inzwischen nicht nur im Kaufhaus, sondern auch im Internet. Man sollte versuchen den ersten Blick auf den Oberkörper zu lenken und Farben, Muster oder andere auffällige Accessoires zu verwenden. Ein eleganter Kragen kommt auch immer besonders gut an. Wer ein rundes Gesicht oder ein leichtes Doppelkinn hat, kann zu langen und sehr auffälligen Ohrringen greifen, was das Gesicht optisch streckt. Man sieht dann automatisch ein paar Kilo leichter aus und liegt mit diesem Styling Accessoire auch mega im Trend. Eine weitere sehr wichtige Regel im Bereich Mode für Mollige ist, dass man am besten Kleidung aus weichen und fließenden Stoffen auswählen sollte. Hiermit kann man seine schönen Kurven nämlich am besten zur Geltung bringen und oft sehen diese an üppigeren Größen sogar besser aus als an gertenschlanken Frauen. Vermeiden sollte man alle Kleider, die zusätzlich auftragen. Unnötig große Taschen, weite Cargohosen und Co. sind auf jeden Fall nicht so gut. Querstreifen machen ebenfalls dick, weshalb man hierauf komplett verzichten sollte. Längsstreifen hingegen eignen sich besonders gut, weil diese dafür sorgen, dass man in die Länge gezogen wird und somit werden die Fettpolster ein wenig versteckt bzw. davon abgelenkt. Man sollte auch beachten, dass die Kleidung nie so eng anliegt, dass man Fettpolster sieht oder diese irgendwo hervorquellen. Das sieht nämlich nie schön aus. Bauchfreie Tops und Hüftjeans sind generell untersagt. Bei kräftigen Oberarmen sollte man auch nie zu ärmellosen Tops greifen. Es gibt inzwischen viele Beratungsseiten. Wenn man keine Inspiration findet, sollte man sich hier mal umschauen und dann genau die Sachen nachkaufen, die einem gefallen und die zur eigenen Figur passen könnten. Man wird schnell merken, dass es so viel ausmacht, was man trägt und dass man von der Umwelt auch ganz anders wahrgenommen wird. Ein guter Kleidungsstil kann also durchaus das Leben positiv beeinflussen, weshalb es sich auf jeden Fall lohnt, sich selbst ein wenig auszuprobieren.

Die Mode-Trends von heute

Veröffentlicht von Admin1Die Mode-Trends von heute

Wer sich in diesen Tagen in den deutschen Großstädten umsieht, der wird schnell die aktuellen Modetrends bei Männern und Frauen zu Gesicht bekommen. Vor allem in Sachen Schuhe hat sich eine Marke in den letzten Jahren zum absoluten Topseller entwickelt. Die Rede ist dabei von Nike. Sicher ist die Marke schon seit Ewigkeiten sehr berühmt und beliebt, allerdings sind die Sneakers nun auch so gesellschaftstauglich geworden, dass sie schon lange nicht mehr nur als Sportschuh dienen. Nicht selten sieht man auf irgendwelchen Events Männer in Anzügen und einem paar Nike Air Force oder Air Max. Ohnehin sieht es derzeit danach aus, als würden auch die Herren der Schöpfung in Sachen Style immer mehr Möglichkeiten bekommen. Waren es bisher fast ausschließlich herkömmliche Trends sieht man heute immer öfter Shirts und Oberteile in Übergröße.

Ein unregelmäßig geschnittenes T-Shirt, dass im Zweifel so aussieht als wäre es 4 Nummern zu groß zieht bei den meisten nicht sehr modebewussten Menschen immer noch die Aufmerksamkeit auf sich, doch wenn man sich bei Läden wie Jack&Jones oder H&M etwas genauer umsieht wird man erkennen, dass dieser Stil schon längst in Deutschland angekommen ist. Viele haben es vielleicht schon auf dem Zettel, trauen sich aber noch nicht wirklich diese Art von Kleidung zu tragen. Wie so oft wird es wohl auch hier sein, dass jetzt einige Vorläufer den Trend etablieren, in einem Jahr viele den Stil selbst nutzen und vor allem die, die im Moment noch darüber lächeln zu dieser Seite bekehrt werden.

Oftmals ist aktuell auch noch das Problem, dass die schönsten Teile eines neuen Styles auch eine ganze Stange Geld kosten. So können diese Übergröße-Shirts teilweise bis zu 60 Euro kosten, was sich natürlich nicht jeder leisten kann. Da der Kreativität in diesem Style allerdings kaum Grenzen gesetzt sind könnte man sogar in Betracht ziehen sich das eine oder andere Teil selbst zu nähen. Im Internet kann man sich sehr einfach und vor allem günstig Stoffe kaufen, allerdings kann man an ein solches Projekt natürlich nicht ohne Vorkenntnisse herangehen.

Zumindest einen Nähkurs sollte man schon einmal besucht haben, da dieser Trend zur Selbstherstellung allerdings schon seit vielen Jahren existiert kann man nahezu überall entsprechende Workshops besuchen und sich dort das nötige Grundwissen aneignen. Insgesamt sollte das Thema Mode aber sowieso nicht überbewertet werden, vor allem wenn es darum geht, dass Menschen wegen ihrer Kleidung diskriminiert werden. Jeder sollte seinen eigenen Stil verfolgen und vor allem auch ungestraft verfolgen können.

Flexfit Caps - Caps nicht nur für Männer

Veröffentlicht von Admin5Flexfit Caps - Caps nicht nur für Männer

Gerade Frauen haben es oft schwer, wenn es darum geht, gewisse Kleidungsstücke miteinander zu kombinieren. Wie oft verplempert man Zeit damit, viele verschiedene Sachen zu kombinieren und am Ende gefällt einem doch nicht alles so ganz. Besonders schwierig wird es, wenn man Flexfit Caps in seinen Style integrieren will. Hier soll man cool und lässig, aber auch stylisch wirken.

Damit man neue Kleidung kombinieren kann, ist es generel wichtig, dass man seine Garderobe gut kennt. Das ist bei der Masse an Produkten aber nicht so einfach. Kleiderschränke sind einfach wahre Raumwunder und manchmal findet man sogar Dinge, an die man sich gar nicht mehr erinnern kann. Damit man stets einen guten Überblick hat, sollte man zweimal im Jahr Inventur betreiben und ordentlich ausmisten. Im Frühling und im Herbst kann man seine gesamte Kollektion durchgehen und Kleider anprobieren, bei denen man sich nicht sicher ist, ob man sie noch trägt.

Das wird zwar auch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen, allerdings lohnt es sich. Man wird später viel weniger Chaos haben und genau wissen, was man zu welchem Anlass tragen kann. Zudem findet man in den Tiefen des Schrankes oft wahre Schätze, an die man sich gar nicht mehr so richtig erinnern kann. Neue Kleidung kann dann auf einmal ganz anders kombiniert werden und der Style wird noch cooler. Die Inventur des Kleiderschrankes ist ein guter Zeitpunkt, um auszuprobieren, welche Kleider sich kombinieren lassen und welche eher weniger.

Man muss manchmal auch mutig sein und immer alles anprobieren. Auf dem Kleiderbügel wirken manche Kombinationen nämlich komplett anders als getragen. Durch die Inventur behält man einen guten Überblick über Kleider, Blusen und alle anderen Schmuckstücke. Generell sollte man sich von Dingen trennen, die sich nicht kombinieren lassen oder unvorteilhaft sitzen. Wenn man sich unsicher ist, sollte man einfach mal ein paar Fotos schießen und schauen, ob einem der Look ein paar Tage später noch gefällt. Aussortieren heißt aber nicht gleich wegschmeißen.

Womöglich kann eine Freundin solche Sachen gebrauchen, weshalb man einen kleinen Flohmarkt in den eigenen vier Wänden veranstalten könnte. Das Durchschauen, Probieren und Kombinieren macht immer viel Spaß und aus modischen Fehlern kann man immer nur lernen und macht es dann eben beim nächsten Mal besser. Oft kann man mit nur einem einzigen Teil so viele verschiedene Looks kreieren – das bedarf lediglich ein bisschen Zeit. Nach und nach wird einem das Stylen immer leichter fallen, weil man ein Auge dafür bekommt.